Checkliste und Wegweiser für den Abschluss

Sie möchten als Mieter anstelle der Barkaution eine Mietkautionsbürgschaft nutzen? Doch wie geht man am besten an das Thema heran? Welcher Schritt sollte zuerst erfolgen, und worauf sollte geachtet werden? Diese Seite dient als Checkliste, und gibt hilfreiche Tipps vor dem Abschluss. Beginnen Sie direkt mit dem Vergleich, oder lesen Sie die folgenden Informationen auf dieser Seite.

Privat oder gewerblich?

Grafik zur Checkliste / Wegweiser zur Beantragung

Ob eine private oder gewerbliche Mietbürgschaft benötigt wird, hängt davon ab, ob Sie die Wohnung beruflich nutzen, und wie dies im Mietvertrag vermerkt ist. Steht dort keine gewerbliche Nutzung, handelt es sich um ein rein privates Mietverhältnis. In diesem Fall können Sie als Mieter eine Bürgschaft für private Mietverhältnisse abschliessen. Wird die Wohnung gewerblich genutzt, und steht dies ausdrücklich im Mietvertrag, ist eine Mietkautionsbürgschaft für Gewerbe-Immobilien notwendig.

Akzeptiert Vermieter Bürgschaft?

Ist der Vermieter mit der Bürgschaft einverstanden, kann sofort die Beantragung erfolgen. Falls nicht, sollte hierfür das Gespräch mit dem Hausherrn gesucht werden. Der Hausherr ist nicht gesetzlich verpflichtet, eine Mietkautionsbürgschaft zu akzeptieren, und kann daher auch auf herkömmlichen Kautionsformen wie der Barkaution oder einem Sparbuch bestehen. Eine andere Möglichkeit ist, die Kautionsbürgschaft zunächst zu beantragen. Lehnt sie der Vermieter ab, lässt sie sich problemlos innerhalb von 14 Tagen wieder kündigen.

Mit Vermieter über Bürgschaft sprechen

Das Thema Kautionsbürgschaft sollte beim Vermieter eher behutsam angesprochen werden. Denn schließlich weiß man im Vorfeld nicht, wie der Hausherr hierzu eingestellt ist. Sprichwörtlich sollte man also nicht mit der Tür ins Haus fallen. Das Thema bereits bei der Wohnungsbesichtigung anzusprechen, ist grundsätzlich weniger sinnvoll. Möglicherweise werden – je nachdem wie der Vermieter zum Thema eingestellt ist – Mieter bei der Auswahl bevorzugt, welche die Kaution in bar zahlen. Man wäre somit aus dem Auswahlverfahren bereits draußen. Der richtige Zeitpunkt darüber zu sprechen wäre eher dann, wenn sich die Mietparteien bereits über einen Mietvertrag geeinigt haben. In diesem Fall hat der Hausherr bereits Sympathien für den neuen Mieter, und wird einer Mietbürgschaft viel eher zustimmen. Falls nicht, ist immerhin der Mietvertrag nicht mehr gefährdet.

Zusage als Bonitätsnachweis nutzen

Hat man jedoch die Zusage einer Bürgschaftsübernahme bei einer Kautionskasse eingeholt (Reservierung), kann man hiermit eine finanziell weiße Weste ohne Schufaeinträge nachweisen. Dies ist für den Vermieter durchaus hilfreich, denn die Zusage hat den Wert einer Schufaauskunft. Ob es dann tatsächlich zur Hinterlegung einer Bürgschaft kommt, ist ein anderes Thema.

weiterlesen: Voraussetzungen und erforderliche Bonität für eine Mietbürgschaft

Beantragung

Ihren Antrag können Sie bequem online stellen. Ermitteln Sie zunächst mit unserem Vergleich den günstigsten Anbieter. Füllen Sie auf der Webseite Ihres Favoriten das Antragsformular aus. Reichen Sie falls erforderlich einige Unterlagen ein. Nach einer Bearbeitungszeit von maximal 48 Stunden erhalten Sie die Bürgschaftsurkunde. Reichen Sie diese an Ihren Vermieter weiter.

Benötigte Unterlagen

  • Entweder Online-Abschluss ohne Einreichung von Dokumenten, alternativ unterschriebener Papier-Antrag mit Ausweiskopie über Post-Ident-Verfahren
  • Bestätigung des bisherigen Vermieters über Mietschuldenfreiheit
  • Mietvertrag in Kopie
  • Gehaltsnachweis oder Rentenbescheid (Angaben zum Einkommen sind nicht immer erforderlich)

Welcher Anbieter?

Aus Mietersicht ist das preislich attraktivste Angebot grundsätzlich am sinnvollsten. Macht der Vermieter zur Art der Bürgschaft oder zum Anbieter keine bestimmten Vorgaben, können Sie die Auswahl schnell und unkompliziert über den Preisvergleich vornehmen. Möchte er einen bestimmten Anbieter, wie z.B. die bekannte Moneyfix-Mietkaution der Deutschen Kautionskasse, besteht ohnehin keine Möglichkeit zur Auswahl. Möchte der Hausherr eine bestimmte Art der Kautionsbürgschaft, gibt es hierbei einige Punkte zu beachten:

Arten / Unterscheidungsmerkmale
Art der Inanspruchnahme
Übersicht aller Anbieter
  • Übersicht der Anbieter mit Unterscheidungsmerkmalen Test
  • Tipps zur Auswahl

    Wer der günstigste Anbieter ist, richtet sich nicht nur nach der Kautionssumme, sondern auch nach der gewählten Laufzeit. Wer die Kautionsbürgschaft nur für einen kurzen Zeitraum nutzen möchte, sollte einen Anbieter ohne anfängliche Abschlussgebühr nutzen, wie z.B. die Basler-Mietkaution oder Kautel. Denn anfängliche Zusatzgebühren würden den Beitrag bei kurzer Laufzeit verteuern. Ist eher eine längere Laufzeit geplant, oder ist die Nutzungsdauer unbekannt, sollte ein Anbieter gewählt werden, der möglichst auf lange Sicht günstige Konditionen bietet. Dies wäre z.B. die SWK-Bank.

    Tipp der Redaktion: Kostenvergleich nutzen und günstige Kautionskasse auswählen

    Bürgschaft bei bestehendem Mietvertrag

    Eine Mietkautionsbürgschaft kann auch im Austausch mit einer bereits hinterlegten Barkaution verwendet werden. Bevor eine Umwandlung erfolgen kann, muss der Vermieter jedoch sein Einverständnis hierzu geben. Sobald der Vermieter die Bürgschaftsurkunde vom Mieter erhalten hat, kann eine Rückzahlung der hinterlegten Kautionssumme erfolgen.

    Umzug und neuer Vermieter

    Bei einem Wohnungswechsel ist es nicht möglich, die bestehende Kautionsbürgschaft einfach an den neuen Vermieter weiterzureichen. Der bisherige Bürgschaftsvertrag wird daher zunächst gekündigt. Bestehen beim beendeten Mietverhältnis keine offenen Verpflichtungen mehr, lässt sich der Mieter die Bürgschaftsurkunde vom Vermieter aushändigen. Der Mieter sendet die Urkunde daraufhin an die Kautionskasse zurück. Hiermit gilt der Vertrag als beendet. Für das neue Mietverhältnis muss wiederum eine neue Kautionspolice beantragt werden. Kommt es innerhalb eines bestehenden Mietverhältnisses zu einem Wechsel des Vermieters, wird analog verfahren. Auch hier wird zunächst der alte Vertrag aufgelöst, und eine neue Bürgschaft beantragt.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.