Vorteile und Nachteile der Kautionsbürgschaft

Grafik zu Vorteile und Nachteile einer Mietkautionsbürgschaft

Zusätzliche Liquidität beim Umzug, günstiger Beitrag, und jederzeit flexibel kündigen – das sind die Vorteile einer Mietkautionsbürgschaft für Mieter. Aber auch Vermieter profitieren. Jedoch sollten auch einige Nachteile beachtet werden. Insgesamt gilt es abzuwägen, ob der Nutzen oder die Kosten überwiegen. Wir haben die Argumente für Hausherr und Wohnungsinhaber in der folgenden Tabelle für Sie zusammengefasst.

Mietkautionsbürgschaft ja oder nein? – die Argumente im Überblick

Bürgschaft
Mieter
Vermieter
Vorteile
  • Erspartes Geld der Barkaution verbleibt zur freien Verfügung
  • mehr finanzieller Spielraum beim Umzug
  • Schonung der Ersparnisse
  • keine Doppelbelastung (alte Kaution noch nicht ausgezahlt, neue schon fällig)
  • Vermeidung eines teuren und unflexiblen Kredits
  • Als Zwischenfinanzierung nutzbar (Mietkautionsbürgschaft kann später in Barkaution umgewandelt werden)
  • kostenfreie Bonitätsabfrage des Mieters
  • Kosten- und Zeitersparnis durch Reduzierung des Verwaltungsaufwands (Keine aufwendige Verwaltung sowie Abrechnung der Zinsen wie bei einem Mietkautionskonto)
  • rechtssicherer Zugriff auf die Mietkaution durch klar geregelte Abrufmodalitäten
  • zügige Bearbeitung und schnelle Auszahlung bei Schadensfällen
  • bessere Vermietbarkeit von Objekten mit geringer Nachfrage
  • Nachteile
  • Überschaubare aber regelmäßige Kosten, die sich bei längerer Laufzeit summieren.
  • Mieter muss nach Inanspruchnahme das Geld zurückerstatten.
  • Nicht alle Mieter erhalten eine Bürgschaft (siehe Bonität und Voraussetzungen)
  • Bei Schadensanspruch Vorlage von Dokumenten, wie z.B. Schadensformular, Mietvertrag oder Kostennachweise. Dann erfolgt jedoch eine zügige Auszahlung der Kautionssumme.
  • Tipp der Redaktion: Vergleich: finde den günstigsten Anbieter
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.