Mietkautionsbürgschaft für Gewerbe-Mietobjekte

Bei der Anmietung einer gewerblichen Immobilie wird meist eine Mietkaution fällig. Im Gegensatz zum gesetzlich erlaubten Höchstbetrag bei einer Privatwohnung kann diese auch mehr als 3 Monatsmieten betragen. Hierdurch wird Ihrem Unternehmen viel Liquidität entzogen. Eine moderne Kautionsbürgschaft ersetzt die Hinterlegung einer Barkaution. So können Sie mehr Geld in Ihr Unternehmen investieren. Ihr Vermieter erhält gleichzeitig eine verlässliche Sicherheit. Hier auf mietkautionsbuergschaft.de können Sie verschiedene Anbieter vergleichen, und die Höhe der anfallenden Beitragskosten berechnen.

Bitte Einstellungen vornehmen
Schritt 1
Höhe Kaution:
nur Zahl z.B. 5000
Schritt 2
Laufzeit:
bitte wählen
Schritt 3
Verwendung:
bitte wählen
Schritt 4
Berechnen
Button drücken

Ergebnistabelle
 
Anbieter
Ø Kosten / Jahr
Infos
Zum Antrag
1.
BusinessKaution
250.00 €
Im 1. Jahr: 250.00€
ab 2. Jahr: 250.00€
Weitere Infos

Konditionen: ab 4,00% der Kautionssumme pro Jahr, mindestens 99,00€. Zinssatz ist abhängig von Branche, Unternehmensgröße und Bonität. Der Durchschnittszins beträgt 5,00% (der Kostenvergleich nutzt entsprechend diesen Wert)

Art: Versicherungsbürgschaft

Absicherung / Bürge: Builders Direct S.A. (Direkt-Versicherer aus Luxemburg)

Auf erstes Anfordern: ja

2.
Moneyfix® für Gewerbe
287.50 €
Im 1. Jahr: 287.50€
ab 2. Jahr: 287.50€
Weitere Infos

Kosten: 5,75% der Kautionssumme pro Jahr, mindestens 250€

bonitätsabhängiger Zins: nein

Art: Versicherungsbürgschaft

Absicherung / Bürge: R+V-Versicherung

Auf erstes Anfordern: nein

3.
Kautionsfrei
287.50 €
Im 1. Jahr: 287.50€
ab 2. Jahr: 287.50€
Weitere Infos

Kosten: 5,75% der Kautionssumme pro Jahr, 250 Euro Mindestbeitrag pro Jahr

bonitätsabhängiger Zins: nein

Art: Versicherungsbürgschaft

Absicherung / Bürge: R+V-Versicherung

Auf erstes Anfordern: nein

4.
Kautel
300.00 €
Im 1. Jahr: 300.00€
ab 2. Jahr: 300.00€
Weitere Infos

Kosten: 4,70% der Kautionssumme pro Jahr, mindestens 300€

boitätsabhängige Konditionen: nein, jedoch ab 20.000 € Bürgschaftssumme individuelle Konditionen zwischen 3,00% und 6,00%.

Art: Versicherungsbürgschaft

Absicherung / Bürge: R+V-Versicherung

Auf erstes Anfordern: nein

Online beantragen: So geht´s

Ihren Antrag auf Übernahme einer Gewerbe-Mietkautionsversicherung können Sie bequem online in wenigen Schritten stellen. Geben Sie die vom Vermieter verlangte Kautionssumme sowie die gewünschte Laufzeit in den Vergleich ein. Wählen Sie Ihren Favoriten aus, und klicken Sie bitte auf den Link Mehr Infos + Antrag. Füllen Sie den Online-Antrag aus. Die Antragsformulare sind anschließend auszudrucken, und zusammen mit den erforderlichen Unterlagen an die gewählte Kautionskasse zurückzusenden. In wenigen Tagen erhalten Sie die Bürgschaftsurkunde auf dem Postweg. Überreichen Sie diese im letzten Schritt Ihrem Vermieter.

Einzureichende Unterlagen

Grafik zur BeantragungFügen Sie Ihrem vollständig ausgefüllten und ausgedruckten Antrag die folgenden Unterlagen und Nachweise hinzu:

  • Kopie Mietvertrag
  • Gewerbeanmeldung /- schein
  • Handelsregisterauszug (gilt nur bei im Handelsregister eingetragener Firma)
  • Jahresabschluss des letzten Geschäftsjahres
  • letzte aktuelle BWA

Voraussetzungen für die Vergabe einer Mietkautionsversicherung

Mieter, die eine Kautionsversicherung beantragen möchten, müssen hierfür bestimmte Kriterien erfüllen. Einen Überblick über die Voraussetzungen bietet die folgende Übersicht:

  • Mindestalter des Antragstellers von 18 Jahren
  • Sitz des Unternehmens muss in Deutschland sein.
  • Unternehmen mit deutscher Rechtsform (z.B. GmbH, Gbr usw.) also keine Ltd. etc.
  • Bonitätsprüfung mit positivem Ergebnis (Abfrage erfolgt i.d. Regel über Creditreform)
  • Sicherheiten: normalerweise keine, jedoch bonitätsabhängig
  • Einreichung des unterschriebenen Antrags mit den benötigten Nachweisen
  • Das Gewerbe muss einen Creditreform-Index haben (also dort registriert sein).
  • Antragsteller muss Beitrag zahlen.

So funktioniert eine gewerbliche Mietkautionsbürgschaft

Grafik zur Funktionsweise einer gewerblichen MietkautionsbürgschaftBei einer gewerblichen Mietkautionsversicherung verpflichtet sich der Bürge (meist eine Bank oder Versicherung) für die Verbindlichkeiten des Schuldners (Mieter) einzustehen, wenn dieser seinen Zahlungsverpflichtungen an den Gläubiger (Vermieter) nicht nachkommt. Der Begriff Kautionsversicherung wird umgangssprachlich verwendet, und bezeichnet eigentlich eine versicherungsgedeckte Bürgschaft. Letztere ist eine Alternative zur Barkaution, und gilt als vollwertige Mietsicherheit.

Hierzu ein Beispiel

Ein gewerblicher Mieter muss für seine KfZ-Werkstatt eine Mietkaution hinterlegen. Der Vermieter verlangt eine Kautionssumme in Höhe von vier Nettokaltmieten. Bei einer Nettokaltmiete von 2.400€ müsste der Unternehmer insgesamt einen Betrag in Höhe von 9.600€ aufbringen. Dieses Geld würde Letzterer lieber in seinen Betrieb investieren. Bei einer Mietkautionsbürgschaft zahlt der Gewerbetreibende einen vergleichsweise günstigen Jahresbeitrag in Höhe von etwa 380€ (je nach Anbieter etwa 4% der Kautionssumme pro Jahr), und kann den eigentlichen Kautionsbetrag behalten. Die Bankbürgschaft der Hausbank befreit zwar ebenfalls von der Zahlung einer Barkaution, belastet jedoch die Kreditlinie.

Was sind die Vorteile und Nachteile?

Grafik zu den Vorteilen und Nachteilen

Anstatt die Kaution in Höhe mehrerer Monatsmieten als Einmalbetrag oder über eine Bank zu hinterlegen, können Unternehmer ihrem Vermieter stattdessen eine Mietkautionsversicherung überreichen. Mit dieser kann der Gewerbetreibende den Mietvertrag für seine Firma, Praxis, Büroräume oder Kanzlei schnell und unkompliziert absichern. Letzterer kann den Kautionsbetrag für eigene Ausgaben nutzen, und zahlt dafür lediglich einen günstigen Beitrag an die ausstellende Versicherung.

  • Keine Hinterlegung einer Barkaution oder Bankbürgschaft
  • Mehr finanzieller Spielraum für Investitionen, da Geld im Unternehmen bleibt
  • Mehr Umsatz- und Ertrag, da Mittel im Betrieb investiert werden können
  • Keine Einschränkungen / Inanspruchnahme der Kreditlinie bei der Bank
  • Schneller Antrag + geringe Kosten
  • Keine Bilanzierung als Verbindlichkeit
  • Beitrag ist steuerlich absetzungsfähig
  • Keine aufwendige Verwaltung / Abrechnung herkömmlicher Mietkautionskonten (Vermieter)
  • Kosten summieren sich bei langer Laufzeit. Mieter kann jedoch unkompliziert wieder kündigen, sobald genug Liquidität für eine Barkaution zur Verfügung steht.

Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten der gewerblichen Kautionsbürgschaft belaufen sich je nach Anbieter auf etwa 4% der Kautionssumme pro Jahr. Für Existenzgründer liegen sie aufgrund des erhöhten Risikos meist etwas darüber. Berechnet wird i.d. Regel ein fester jährlicher Zins, der sich auf die Höhe der Kautionssumme bezieht. Je nach Anbieter kommt noch eine einmalige Bearbeitungsgebühr hinzu, welche zu Vertragsbeginn fällig wird.

Beispiel: Ein Mieter muss für sein Gewerbe eine Mietkaution in Höhe von 6.400€ hinterlegen. Die Kautionskasse verlangt 4% Zinsen pro Jahr sowie eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 49€. Im Jahr der Antragstellung fallen Gebühren in Höhe von 305€ an. Im zweiten Vertragsjahr muss die Bearbeitungsgebühr nicht mehr gezahlt werden. Der Jahresbeitrag kostet dann nur noch 256€.

Privat- und Gewerbe-Mietkaution: Was ist der Unterschied?

Die Modalitäten der gewerblichen Mietkaution werden im Gegensatz zur privaten nicht vom Gesetzgeber geregelt, sondern können zwischen den Mietparteien frei verhandelt, bzw. vom Vermieter festgelegt werden. Während die Höhe der Kaution für private Mieter per Gesetz auf maximal drei Monatsmieten festgelegt ist, gibt es diese Begrenzung für Unternehmen nicht. So kann die Kautionssumme für Firmen, Existenzgründer oder Freiberufler durchaus sechs Monatsmieten oder mehr betragen. Gerade für Unternehmen mit einem hohen Bedarf an Gewerbefläche, wie z.B. einem Ladenlokal oder eine Gaststätte stellt die Mietkaution eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Insbesondere für Kleinunternehmer und Existenzgründer ist es nicht gerade einfach, einen Geldbetrag in Höhe mehrerer Nettokaltmieten aufzubringen.

Die Unterschiede im Überblick

  • Keine gesetzliche festgelegte Obergrenze von drei Nettokaltmieten
  • Keine gesetzliche festgelegte monatliche Ratenzahlung
  • Keine vorgeschriebene Anlageform / Verzinsung

Sollte man die Bürgschaft bei einer Versicherung oder Bank abschließen?

Auf den ersten Blick unterscheiden sich beide Formen der Mietbürgschaft kaum. In beiden Fällen muss keine Kautionssumme in bar hinterlegt werden. Das Geld bleibt im Unternehmen, und kann für Investitionen genutzt werden. Doch die Unterschiede liegen im Detail:

Unterschiede
Mietkautionsversicherung
Bankbürgschaft
Liquidität
Versicherung
Liquidität bleibt voll erhalten, da keine zusätzliche Sicherheit hinterlegt werden muss.
Bank
Keine vollständige Liquidität, da Banken häufig zusätzliche Sicherheiten verlangen.
Kreditlinie
Versicherung
Keine Einschränkung der Kreditfähigkeit, da Mietkautionsversicherung nicht auf Kreditlinie angerechnet wird.
Bank
Eingeschränkte Kreditfähigkeit, da Bankbürgschaft die Kreditlinie verringert.
Bonität
Versicherung
Auch nicht etablierte Gewerbebetriebe sowie Existenzgründer erhalten die Mietkautionsbürgschaft.
Bank
Höhere Bonitätsanforderungen – nicht jedes Unternehmen erhält eine Zusage.

Eine moderne Kautionsversicherung bietet Unternehmern eine attraktive Alternative zur Mietbürgschaft der Hausbank. Denn Letztere hat für den Firmeninhaber gegenüber einer herkömmlichen Bürgschaftslösung mehrere Vorteile. Es erfolgt keine Einschränkung der Kreditlinie, da die Versicherung nicht als Kreditverpflichtung gesehen wird. Anders bei der Bankbürgschaft: obwohl es sich auch hier lediglich um eine sogenannte Eventualverpflichtung handelt, wird der Betrag bankintern als vollwertige Kreditfinanzierung gewertet. Je nach Bonität des Kunden verlangen viele Banken zusätzliche Sicherheiten, was sich zudem negativ auf die Liquidität des Unternehmens auswirkt.

10 Gedanken zu „Mietkautionsbürgschaft für Gewerbe-Mietobjekte“
  1. Hallo,

    ich möchte wegen Vergrößerung meines Gewerbes umziehen, und möchte eine Bankbürgschaft für die Mietkaution. Wie ist die Laufzeit, wenn der Mietvertrag unbefristet ist?

    1. Hallo,

      gerne werde ich Ihre Frage beantworten. Die Verträge der Bürgschaften sind flexibel. Die Laufzeit kann immer an die Laufzeit des Mietvertrags angepasst werden. Allerdings möchte ich Sie darauf hinweisen, dass wir aktuelle keine Bankbürgschaften, sondern nur Versicherungsbürgschaften für Gewerbemietverträge anbieten. Die Mietkautionsversicherung funktioniert jedoch analog. Nur mit dem Unterschied, dass eine Versicherung im Schadensfall beim Vermieter bürgt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Die Redaktion

  2. Hallo,

    ich habe da mal eine Frage zum Begriff Kautionsversicherung. Zahlt nun eine Versicherung wenn wir in unseren Mieträumen einen Schaden verursachen? Also kommt die Versicherung dafür so auf wie bei einer Haftpflicht? Oder bürgt die Versicherung lediglich für einen Schaden, und wir müssen das später erstatten? Und was ist jetzt der Unterschied zu einer Bankbürgschaft, wenn ein Schaden eintritt? Ist es für den Vermieter egal, wer die Bürgschaft stellt?

    Danke

    1. Hallo,

      bei dem Begriff „Mietkautionsversicherung“ ist eine Bürgschaft gemeint, welche von einem Versicherungsunternehmen gestellt wird. Zahlen Sie als Mieter Ihre Miete nicht, oder verursachen einen Schaden in den Mieträumen, bürgt die Versicherung beim Vermieter mit einer entsprechenden Geldsumme. Die Versicherung holt sich das Geld später von Ihnen wieder zurück. Eine Bankbürgschaft funktioniert exakt genau so. Nur dass eine Bank die Sicherheit stellt, und im Schadensfall gegenüber dem Vermieter einsteht. Für Ihren Vermieter spielt es letztlich keine Rolle, ob Sie Ihre Mietkaution über einen Versicherer oder über eine Bank stellen möchten. Für Sie als Mieter kann es dagegen einen Unterschied machen. Wenn Sie z.B. die Kreditlinie bei Ihrer Hausbank nicht belasten möchten, ist die Versicherung möglicherweise attraktiver.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.
      Viel Erfolg

  3. Ist es eigentlich erlaubt, dass der Vermieter neben einer Kaution in bar noch zusätzlich eine Bürgschaft als Sicherheit verlangt? Er möchte von uns 5.000 Euro in bar + noch einen Bürgen der für weitere 5.000 Euro einsteht. O.k. ich kann ja verstehen, dass sich ein Vermieter absichern möchte, falls wir nicht mehr zahlen können. Wenn ich das Bargeld und die Bürgschaft zusammenrechne, komme ich jedoch auf über 5 Monatsmieten für unsere Lagerhalle. Aber ist das nicht total übertrieben, und vor allem: ist das überhaupt gesetzlich möglich?… Von wegen drei Monatsmieten Kaution??

    Danke für Ihre Hilfe

    1. Hallo,

      da es sich bei Ihrer Lagerhalle um eine Gewerbe handelt, gelten die Schutzvorschriften für private Mietverträge (§551 BGB usw..) nicht. Es gibt also keine Begrenzung auf drei Nettomieten. Es gibt auch keine Einschränkung die dem Vermieter verbietet, zusätzlich eine Bürgschaft zu verlangen. Im gewerblichen Bereich können Bedingungen komplett frei ausgehandelt werden. Es liegt somit bei Ihnen, ob Sie den Mietvertrag unterschreiben oder nicht. Soll eine Privatperson zusätzlich bürgen, oder meinten Sie eine gewerbliche Mietkautionsbürgschaft als zusätzliche Sicherheit? Eine Privatperson wäre sowohl für den Vermieter als auch für den Bürgen äußerst nachteilig, wenn es zur Inanspruchnahme kommt. Ein so hoher Betrag kann denjenigen finanziell erheblich schädigen. Zudem weiß der Vermieter nicht mal, ob die Person in ein paar Jahren noch liquide ist, um für die Verpflichtungen einzustehen.

      Viele Grüße

  4. Hallo,

    ich bin Existenzgründer bzw. habe nebenberuflich zusätzlich zum Angesellten-Dasein ein kleines Unternehmen. Nun möchte ich mich wieder hauptberuflich selbstständig machen.

    Sie schreiben man muss diese beiden Unterlagen vorweisen:
    Jahresabschluss des letzten Geschäftsjahres
    letzte aktuelle BWA

    Die sind bei mir ja nicht wirklich vorhanden. Ich habe einen bescheidenen Steuerbescheid aus dem Jahre 2016, ich war dort eher angestellt. Genauso würde es sich für eine BWA aus dem Jahr 2017 und 2018 verhalten. Diese BWA würde ich selbst erstellen, da es sich um eher kleine Beträge handelt und ein Steuerberater mehr kosten täte. Mein Mietbeginn wäre der 1.1.2019. Macht es also als Existenzgründer ohne Jahresabschluss und BWA Sinn (wie?) einen Antrag bei Ihnen zu stellen, wenn diese Sachen nicht vorhanden sind?

    Herzlichen Dank
    Jenny

    1. Hallo,

      Sie können Ihren Antrag zunächst auch ohne die Einreichung der Unterlagen online stellen, wozu ich Ihnen aktuell rate. Der Anbieter / Bürgschaftsgeber teilt Ihnen dann konkret mit, welche Nachweise Sie noch vorlegen müssen. Mit den vorhandenen BWAs können Sie immerhin Ihre Gewerbe-Tätigkeit nachweisen. Wahrscheinlich müssten Sie diese noch von einem Steuerberater / Wirtschaftsprüfer bestätigen lassen. Eventuell lässt sich da mit dem Anbieter eine Übereinkunft finden. Wichtig ist noch, dass Ihre Kreditwürdigkeit gegeben ist, Sie vor allem keine negativen Einträge bei Schufa oder Creditreform haben.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen.
      Viel Erfolg

  5. Moin,

    ich benötige eine Mietkaution für eine Gewerbe-Einheit in Höhe von 2100,- Euro, ..Ist das möglich?? Die meisten Anbieter versichern erst ab 2500.- Euro.

    Vielen Dank.

    1. Hallo,

      mir fällt spontan auch kein Anbieter an, der für diesen Betrag bürgt. Ich rate Ihnen deshalb zu einer eher individuellen / pragmatischen Lösung. Vereinbaren Sie mit Ihrem Vermieter eine etwas höhere Kautionssumme. Dagegen hat er bestimmt nichts. Der Beitrag ist wegen 400 Euro auch nicht viel höher.

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.