Unabhängig + werbefrei
Finde den günstigsten Anbieter
  • Ersparnisse und Dispo schonen
  • Beitrag berechnen
  • Bürgschaft direkt online beantragen
Höhe Ihrer Kaution eintragen

Mietkautionsversicherung

Die Traumwohnung ist nach langer Suche gefunden, auch die Miete ist bezahlbar. Sogar der Vermieter scheint nett zu sein. Eigentlich ist alles bestens. Wäre da nicht eine Kautionssumme in Höhe von bis zu drei Monatsmieten zu hinterlegen. Mit der bargeldlosen Mietkaution einer Versicherung bleiben Sie als Mieter beim Umzug liquide. Denn die Zahlung von Barmitteln entfällt. Schonen Sie hiermit Ihre Rücklagen, und vermeiden Sie teure Kreditlösungen. Berechnen Sie Ihren zu zahlenden Jahresbeitrag, und vergleichen Sie online die Kosten verschiedener Kautionskassen.

Online abschließen

Grafik zur Antragstellung

Die Police wird vom Mieter beantragt. Füllen Sie bitte hierfür den Antrag bei einem der Anbieter aus. Der Abschluss erfolgt online, und ist in wenigen Minuten erledigt. Wir haben eine Anleitung für Sie bereit gestellt. Klicken Sie hierzu auf die Grafik siehe oben.

Was ist eine Mietkautionsversicherung?

Grafik zu was ist eine Mietkautionsversicherung?

Bei der Mietkautionsversicherung hinterlegt der Mieter kein Bargeld oder ein Sparbuch, sondern schliesst eine Police ab. Es handelt sich hierbei um eine versicherungsgedeckte Bürgschaft. Definitionsgemäß wird die Kaution von einer Versicherung gestellt. Mieter können die eigentliche Kautionssumme für eigene Zwecke einbehalten. Im Gegenzug wird eine günstiger Jahresbeitrag fällig. Die Policen sind über eine so genannte Kautionskasse erhältlich. Risikoträger sind meist große und bekannte Versicherungsunternehmen, wie z.B. die R+V. Die Gesellschaft erbringt im Schadensfall die vereinbarte Kautionszahlung an den Vermieter. Ausführlich: so funktioniert die Mietkautionsversicherung

Anbieter im Vergleich

In Deutschland gibt es derzeit 7 Kautionskassen, siehe folgende Tabelle (Stand Oktober 2017). Sie finden dort Informationen zu Vertragsdetails, den Kosten sowie die Möglichkeit zur Beantragung. Unser Vergleich bietet die Möglichkeit, abhängig von Kautionssumme und gewählter Laufzeit den günstigsten Anbieter zu ermitteln.

Anbieter
Kosten
Details / Antrag
Kautionsfuchs
Logo von Kautionsfuchs
4,5 Prozent Zinsen pro Jahr – derzeit sehr günstige Kautionsversicherung auf dem deutschen Markt
meineMietkaution
Logo von meineMietkaution
4,7 Prozent der Kautionssumme pro Jahr
KautelLogo von Kautel
4,70 Prozent Zinsen pro Jahr
Kautel im Test
mit der Möglichkeit zum Online-Abschluss
KautionsfreiLogo von Kautionsfrei
5,25 Prozent der vom Vermieter geforderten Kaution pro Jahr
Kautionsfrei.de im Test
mit der Möglichkeit zur Beantragung
Moneyfix® MietkautionLogo der deutschen Kautionskasse
4,7% der Kautionssumme pro Jahr, keine Abschlussgebühr oder weitere Kosten
Moneyfix® Mietkaution im Test
mit der Möglichkeit zum Abschluss
Basler-VersicherungLogo der Basler-Versicherung
4,7% der Kautionssumme pro Jahr – keine weiteren Gebühren
Basler-Mietkaution im Test
mit der Möglichkeit zur Online-Beantragung
easyKautionLogo von Eurokaution
Im 1. Vertragsjahr 5% der Kautionssumme + einmalig 49€ Bearbeitungsgebühr, ab dem 2. Jahr 5% der Kaution + 10€
Eurokaution im Test
mit der Möglichkeit zum Online-Abschluss

Wie hoch sind die Kosten?

Die Preise einer Mietkautionsversicherung beginnen derzeit bei 4,5% Zinsen pro Jahr (Stand Oktober 2017). Der Beitrag setzt sich aus einem festen Zins sowie einer einmaligen Bearbeitungsgebühr zusammen. Die meisten Kautionskassen berechnen inzwischen lediglich einen festen Zinssatz. Auf die zusätzliche Gebühr zu Beginn wird verzichtet. Die anfallenden Kosten richten sich nach der Höhe der Kautionssumme sowie der geplanten Mietdauer. Mit unserem Kostenrechner können Sie Ihre exakten Gebühren ermitteln, und verschiedene Angebote gegenüberstellen.

Höhe Kaution eintragen

Pro & Contra

Durch die Mietkautionsbürgschaft stehen nun mehr liquide Mittel zur Verfügung. Anstatt die Kautionssumme während der gesamten Mietdauer auf einem schlecht verzinsten Sparbuch festzulegen, können Sie als Mieter das Geld für eigene Zwecke, wie z.B. die übrigen Umzugskosten verwenden.

Die Mietkautionsversicherung ist ein speziell auf die Bedürfnisse der Immobilienwirtschaft ausgerichtetes Produkt. Es bietet beiden Mietparteien Vorteile. Für Mieter zählen in erster Linie finanzielle Anreize. Denn das Umzugsbudget erhöht sich um den entsprechenden Betrag der eingesparten Barkaution. Für Vermieter stehen Aspekte wie Zeitersparnis, ein geringer Verwaltungsaufwand, eine hohe Sicherheit sowie Kosteneffizienz im Vordergrund. Mehr Infos für Vermieter.

Argumente für Mieter

  • Mehr Liquidität – nicht benötigte Barmittel können für andere Ausgaben genutzt werden.
  • Schonung der Ersparnisse
  • keine Belastung / Einschränkung des Kreditrahmens
  • als Zwischenfinanzierung nutzbar (Bürgschaft kann jederzeit gekündigt, und in Barkaution umgewandelt werden)
  • überschaubare aber regelmäßige Kosten (insbesondere bei langer Laufzeit)

Argumente für Vermieter

  • kein Verwaltungsaufwand (Wegfall der Kontoverwaltung und Zinsabrechnung)
  • Kostenlose Bonitätsprüfung des Mieters durch die Kautionskasse
  • rechtssicherer Zugriff auf die Kaution durch klar geregelte Abrufmodalitäten
  • bessere Vermietbarkeit von Objekten in strukturschwachen Gegenden
  • Einreichung einiger Dokumente. Danach erfolgt jedoch eine zügige Abwicklung.

Für wen lohnt sie sich?

Die Mietkautionsversicherung lohnt sich für alle Mieter, die ihre Ersparnisse und ihren Dispo schonen möchten. Wer im Moment des Umzugs knapp bei Kasse ist, kann sich über eine zusätzliche Finanzspritze in Höhe von drei Monatsmieten freuen. Teure Ratenkredite oder Überziehungszinsen auf dem Girokonto können so vermieden werden. Der Abschluss lohnt sich insbesondere für folgende Personen:

Für wen geeignet

  • Mieter mit geringen Ersparnissen
  • Personen mit niedrigem Einkommen aber ansonsten einwandfreier Bonität
  • Mieter die keine Bankbürgschaft erhalten
  • Rentner, Berufseinsteiger, Auszubildende und Studenten, Familien mit Kindern und Alleinerziehende
  • Alle Mieter, die das Geld lieber in eine neue Wohnungseinrichtung investieren möchten

Wer kann sie abschließen?

Grundsätzlich kann die Police von allen Mietern abgeschlossen werden. Jedoch muss der Antragsteller gewisse Mindestanforderungen (siehe Auflistung unten) erfüllen. Die Bonitätskriterien sind nicht ganz so streng wie bei einer Bankbürgschaft. Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit regelmäßigen Einkünften wird nicht vorausgesetzt. Wer eine bargeldlose Mietkaution abschließen möchte, sollte jedoch ansonsten über eine unbelastete Bonität verfügen. Die Versicherung ist für alle privaten Mietverhältnisse, bei einigen Anbietern auch für Gewerbeobjekte erhältlich. Mehr Infos hierzu gibt es im Bereich Gewerbe.

Die Voraussetzungen im Überblick

  • Vollständiger Antrag (alle Angaben zur Person sowie zum Mietobjekt)
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Wohnsitz / Mietobjekt in Deutschland
  • Bonitätsprüfung mit positivem Ergebnis, (mehr Infos zur Bonität)
  • Es wird kein festes Beschäftigungsverhältnis oder festes Einkommen vorausgesetzt (also auch für Studenten, Rentner, Selbstständige und Erwerbslose geeignet).

Alternativen zur Kautionsversicherung

Alternativ lässt sich die Mietkaution auch über eine Bankbürgschaft stellen. Mieter, die ihrem Vermieter Letztere als Sicherheit anbieten, können zusätzlich Kosten sparen. Die Gebühren beginnen derzeit bei 3,5% der Kautionssumme pro Jahr. Sie liegen damit deutlich unter dem Niveau von Mietkautionsversicherungen. Die Annahmequote seitens der Bank ist jedoch geringer. Das bedeutet: vom Antragsteller wird eine höhere Bonität vorausgesetzt. Daneben gibt es klassische Anlageformen, wie etwa das Sparbuch oder ein Tagesgeldkonto. Mehr zum Thema Alternativen

Laufzeit und Kündigung

Eine Mietkautionsversicherung hat keine feste Vertragslaufzeit. Sie kann daher jederzeit gekündigt werden. Dazu muss sich der Mieter die Bürgschaftsurkunde vom Vermieter aushändigen lassen, und diese an die Versicherung zurück schicken. Bereits gezahlte Beiträge werden anteilig erstattet. So entstehen dem Mieter keine zusätzlichen Kosten. Wer sie jedoch während eines bestehenden Mietverhältnisses kündigt, muss seinem Vermieter eine andere Form der Sicherheit, wie z.B. eine Barkaution hinterlegen.

4 Gedanken zu „Mietkautionsversicherung“
  1. Hallo,

    ich möchte dieses Jahr mit meinem Freund zusammenziehen. Wir studieren beide, und für uns beide ist es auch die erste gemeinsame Wohnung. Jetzt haben wir von dieser Mietkautionsversicherung gehört, bzw. auch schon die Pro und Contras bei euch gelesen. Soweit so gut. Nun hätte ich ein paar Fragen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen…

    1. Können wir das als Student abschließen? Wie ist das mit Einkommen usw.. muss man da irgendwas vorlegen… oder ist das wie bei sonstiger Versicherung? also nur Beitrag zahlen usw..

    2. Macht der Vermieter bei so etwas mit… muss er da mit unterschreiben? oder zwischen wem wird der Vertrag abgeschlossen?

    3. Schließen wir das direkt bei euch ab, oder wie läuft das genau und wo bekommen wir den Versicherungsschein?

    Vielen lieben Dank
    Laura

    1. Hallo Laura,

      1. es ist auch für Studenten möglich, die Police abzuschließen. Beim Antrag wird nicht nach dem Einkommen gefragt. Wichtig ist nur, dass eure Bonität ansonsten o.k. ist. Hierzu wird beim Antrag eine Schufa-Abfrage vorgenommen. Es dürfen dort keine Negativ-Merkmale (Mahnverfahren usw..) enthalten sein. Ihr müsst natürlich das Geld für den jährlichen Beitrag aufbringen.

      2. Der Vertrag wird zwischen euch als Mieter und der Kautionskasse abgeschlossen. Unterschreiben müsst also ihr und die Versicherung. Der Vermieter ist nicht direkt am Vertrag beteiligt, und unterschreibt diesen daher auch nicht mit. Allerdings ist es dem Vermieter überlassen, ob er eine Mietkautionsversichreung akzeptieren möchte. Er kann sie auch ablehnen, und eine normale Kaution verlangen. Es ist also am besten, vorher zu fragen. Dann spart man sich den Papierkram, falls der Vermieter ablehnt. Ansonsten könnt ihr 14 Tage lang vom Vertrag zurücktreten, ohne dass Kosten für euch anfallen. Sprecht das Thema Kautionsversicherung am besten an, wenn ihr schon als Mieter feststeht.

      3. Wir sind selbst kein Anbieter von Mietkautionsversicherungen, sondern ein Vergleichs- und Informationsportal zu diesem Thema. Ihr könnt unsere Seite z.B. nutzen, um den günstigsten Anbieter zu ermitteln, siehe Möglichkeit hier. Dies ist sinnvoll, da die Anbieter unterschiedliche Konditionen haben. Bitte oben die Kautionssumme eingeben und Vergleich starten. Zum Ablauf der Beantragung welche im Zuge des Vergleichs über und möglich ist, siehe hier.

      Viele Grüße
      Die Redaktion

  2. Hallo,

    wir sind jetzt schon seit dem 1. November 2016 aus unserer alten Wohnung ausgezogen. Wir hatten damals eine Mietkautionsversicherung abgeschlossen und der Vermieterin als Sicherheit übergeben. Bisher möchte die Vermieterin jedoch den Versicherungsschein nicht freigeben. Sie behauptet, dass wir aus dem letzten Jahr noch 942 Euro!!! an Nebenkosten nachzahlen müssten. Wir können uns das nicht richtig erklären, da wir ja monatlich schon über 200 Euro an Nebenkosten an sie gezahlt hatten.

    Eine Vermutung: die Verbrauchswerte der Heizung könnten sehr hoch sein. Sowohl wir als auch andere Mieter im Haus mussten die Heizung bis zum Anschlag aufdrehen, damit wir eine normale Temperatur von gerade so 20 Grad bekommen. Da kann ja irgendwas mit der Heizung nicht stimmen. Unsere Nachbarn gegenüber hatten auch über höhere Nebenkosten geklagt.

    Was können wir tun damit die Mietkautionsversicherung freigegeben wird, da wir immer noch den Beitrag zahlen müssen?

    Danke und LG

    1. Hallo Julia,

      das mit den 942 Euro Nachzahlung hört sich in der Tat etwas schräg an.

      Hat euch die Vermieterin eine genaue Kostenaufstellung / Nebenkostenabrechnung übergeben, wie sich der Betrag zusammensetzt? Es ist möglich, dass die Abrechnung schlicht fehlerhaft ist. Falls nicht könnte es natürlich auch sein, dass euer Verdacht zutrifft, und die Heizung defekt ist. Als Erstes solltet ihr die Betriebskostenabrechnung überprüfen lassen. Am besten von einem Fachmann z.B. beim örtlichen Mieterverein. Ich denke schon, dass sich dort erste Hinweise ergeben, was eventuell falsch läuft.

      Viel Erfolg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.