Wie finde ich am besten eine Wohnung? 11 Tipps die funktionieren

11 Tipps: wie finde ich eine WohnungBezahlbare Wohnungen sind heutzutage rar, und entsprechend begehrt. Das gilt insbesondere für Städte mit knappem Angebot, wie z.B. München, Berlin, Hamburg oder Frankfurt. Die besten Angebote werden dabei gar nicht erst veröffentlicht, sondern meist unter der Hand vergeben. So sollte man als Bewerber bereits einen Fuß in der Tür haben, bevor alle Anderen auf der Matte stehen. 11 kreative Tipps wie Sie am besten eine Bleibe finden.


Handwerker in der Umgebung kontaktieren

Wo renoviert wird, steht oft auch ein Umzug bevor. Und wo jemand auszieht, wird bald ein Nachmieter benötigt. Eventuell kennen Sie den einen oder anderen Handwerker in der Umgebung. Dann haben Sie schon mal einen großen Vorteil. Nehmen Sie Kontakt zu ihm auf, und fragen Sie nach eventuell bevorstehenden Umzügen oder Räumungen. Ansonsten halten Sie Ausschau nach Baustellen in Mehrfamilienhäusern. Sprechen Sie auch hier Handwerker an, und erkundigen sich nach der dortigen Vermietungssituation.

Leute beim Umzug ansprechen

Eventuell treffen Sie bei der Erkundung Ihrer neuen Umgebung Mieter an, die gerade ausziehen. Sprechen Sie diese an. Denn wo ausgezogen wird, wird auch bald wieder eingezogen. Die entscheidende Frage ist, ob der Nachmieter schon feststeht. Falls nicht, ist das Ihre Chance schnell eine Wohnung zu finden. Eventuell kennen Sie jemanden, der bei einem Umzugsunternehmen arbeitet? Dann machen Sie von diesem Kontakt Gebrauch. Falls Sie zufällig auf der Straße Mitarbeiter eines Umzugstransports bei der Arbeit antreffen: Scheuen Sie sich auch hier nicht nachzufragen.

Lassen Sie sich mal wieder die Haare schneiden

Wollten Sie nicht sowieso erfahren, welcher Friseur in Ihrem Wohnviertel der beste ist? Dann legen Sie schon mal damit los. Denn wo Haare geschnitten werden, wird meist auch viel geredet, und vor allem Neuigkeiten ausgetauscht. Friseure wissen oft Bescheid, was im Wohnviertel so los ist. Vielleicht erhalten Sie dort auch einen Tipp, wo Sie am besten eine Wohnung finden.

Erzählen Sie jedem, dass Sie eine Wohnung suchen

Die gute alte Mund-zu-Mund-Propaganda hat schon immer funktioniert. Je mehr Leute wissen, dass Sie auf Wohnungssuche sind, desto höher ist die Chance, dass man sich an Sie und Ihr Anliegen erinnert. Eines unverhofften Moments erhalten Sie vielleicht einen Tipp, dass ein Kumpel vom Kumpel aus seiner Bude ausziehen möchte.

Soziale Netzwerke nutzen

Soziale Netzwerke sind die Mund-zu-Mund-Propaganda der heutigen Zeit. Nutzen Sie z.B. Ihren Facebook Account, um Ihr Wohnungsgesuch bekannt zu machen. So bekommen Ihre Freunde und deren Freunde Ihr Anliegen mit. Posten Sie Ihren Eintrag dort möglichst optisch auffällig. Dann fällt er leichter ins Auge, und bleibt zudem besser im Gedächtnis. Eine weitere Möglichkeit ist die Anmeldung in Facebook-Gruppen. Die Interessengemeinschaften gibt es dort nahezu zu jedem Thema. Nutzen Sie hierfür die Suchfunktion der Facebook-App. Geben Sie dort z.B. den Begriff Wohnungssuche ein, worauf Ihnen passende Einträge angezeigt werden. Geschlossenen Gruppen müssen Sie zunächst beitreten. Eine Freischaltung erfolgt meist recht schnell, eventuell noch am selben Tag. Natürlich lohnen sich auch andere Netzwerke wie z.B. Instagram. Posten Sie dort einen Link zu Ihrem Wohnungsgesuch, dass Sie z.B. bei einer der bekannten Wohnungsbörsen wie z.B. Immobilienscout geschaltet haben.

Hausverwaltungen kontaktieren

Viele Eigentümer von Immobilien kümmern sich nicht selbst um deren Vermietung, sondern überlassen dies entsprechenden Dienstleistern. Eine Hausverwaltung erfährt so ziemlich als Erste, wenn eine Wohnung frei wird. Schließlich gehört die Nachmietersuche zu ihren Aufgaben. Es kann sich somit lohnen, einige Hausverwaltungen in der Umgebung zu kontaktieren. Denn auch deren Mitarbeiter sind froh, wenn sie durch einen nahtlosen Übergang bei der Vermietung Zeit sparen können.

Wie finde ich eine Wohnung, die leersteht?

Es gibt in Deutschland mehr leerstehende Wohnungen als man denkt. Böse Zungen behaupten sogar, dass es gar kein Notstand gäbe, wenn alle freistehenden Objekte vermietet wären. Doch wie soll gerade Ihnen das jetzt helfen, eine Wohnung zu finden? Begeben Sie sich am besten in ein Wohngebiet mit Häusern aus den Sechzigern oder Siebzigern. Dort wohnen oft Rentner mit zu großen Häusern und zu kleiner Rente. Sprechen Sie dort Leute an, die vielleicht gerade Ihren Garten auf Vordermann bringen. In lange bestehenden Wohnvierteln kennt jeder jeden. Vielleicht bekommen Sie einen Tipp, wer eventuell in absehbarer Zeit neu vermieten möchte.

Prämie für Vermittlung zahlen

Zugegeben: der nächste Tipp hat einen Hauch von Kapitalismus. Aber was tut man nicht alles für sein Ziel? „Finde keine Wohnung, und zahle deshalb 500 Euro für eine erfolgreiche Vermittlung“. So oder ähnlich könnte Ihr Anliegen lauten, welches Sie nun im nahegelegenen Supermarkt, der Uni, im Internet, oder sonst irgendwo verbreiten.

Den guten alten Makler beauftragen

Ein Makler kostet Geld – und wer ihn beauftragt, muss ihn auch bezahlen. Doch einen großen Vorteil hat die Sache für Sie: Ein Makler weiß nicht nur, wo es freie Wohnungen gibt. Er kann Ihnen auch die Arbeit abnehmen, passende Objekte in der gewünschten Umgebung auszuwählen. Wenn Sie Pech haben, finden Sie sich zum vereinbarten Termin auf einer Massenbesichtigung wieder. Erkunden Sie sich daher beim Makler, wie die Bewerbersituation aussieht. Die Beauftragung eines Maklers lohnt sich in jedem Fall für Mieter, welche die Wohnungssuche aus zeitlichen Gründen nicht selbst durchführen können.

Bieten Sie Ihre alte Wohnung zum Tausch an

„Gefällt mir deine, bekommst du meine“! So lautet der Slogan einer Tauschbörse von Wohnungen. Das Ganze läuft im Prinzip wie ein normaler Umzug ab, nur dass man direkt in die Wohnung seines eigenen Nachmieters einzieht. Auf der Webseite gibt der Suchende seine Eckdaten ein, wie er sich seine neue Bleibe vorstellt. Der Suchalgorithmus führt dann Angebot und Nachfrage zusammen. Anschließend gilt es, Kontakt zum Tauschpartner aufzunehmen. Mehr dazu unter tauschwohnung.com

Überzeugen Sie nun den Vermieter von sich

Sie haben es zum Besichtigungstermin geschafft? Nun gilt es im nächsten Schritt, den Vermieter davon zu überzeugen, dass Sie auch der richtige Bewerber sind. Denn die besten Suchtricks nützen am Ende nichts, wenn Sie sich nicht gut auf das Gespräch vorbereiten. So sollten Sie zum Termin bestimmte Unterlagen mitbringen. Hierzu gehört z.B. eine Selbstauskunft sowie eine Schufa-Auskunft. Sehr wichtig ist zudem, wie Sie sich präsentieren. Lesen Sie hierzu unseren Beitrag: So überzeugen Sie den Vermieter. Für Mietbewerber mit schwacher Bonität empfehlen wir diesen Artikel.

2 Gedanken zu „Wie finde ich am besten eine Wohnung? 11 Tipps die funktionieren“
  1. Danke für diese hilfreichen Tipps! Dass man sich auch an die Hausverwaltung wenden kann, war mir noch nicht bekannt, aber es ist natürlich eine Top-Idee. Auch der Tipp Handwerker der Umgebung zu kontaktieren, ist richtig gut. Ich habe lange Zeit nach einer geeigneten Bleibe in Berlin gesucht. Am Ende habe ich einfach Wohnen auf Zeit gemacht. Aber insgeheim habe ich immer noch die Hoffnung, dass ich irgendwann mal eine dauerhafte Wohnung finde.

    LG Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.